Schleifen

Das Schleifen oder Abschleifen der Zähne gehört zu vielen zahnärztlichen Behandlungen. Um eine künstliche Zahnkrone auf den Zahn setzen zu können, ist ein Zahnstumpf erforderlich, der zunächst vom Zahnarzt geschliffen werden muss. Dabei wird Zahnhartsubstanz entfernt, so dass der Zahnstumpf dann die Form hat, die der Zahnarzt benötigt, um die Zahnkrone aufzusetzen. Im Fall einer Brücke müssen die beiden benachbarten Zähne abgeschliffen werden, die dann als eine Art Brückenpfeiler für den Zahnersatz dienen. Ein Abschleifen der Zähne ist zwar nicht grundsätzlich schädlich, geschwächt wird der betroffene Zahn jedoch trotzdem.

Folgen des Schleifens

Wurde ein Zahn abgeschliffen, kann es vorübergehend zu Zahnschmerzen kommen. Grund dafür ist, dass der Zahnschmelz beim Abschleifen beschädigt wird. Ebenso können Zähne nach einem Abschleifen der Zahnhartsubstanz absterben. Zudem ist ein abgeschliffener Zahn sehr viel empfindlicher bei Wärme- und Kältereizen.

Zurück