Parodontitis

Die Parodontitis, umgangssprachlich auch Parodontose, ist eine durch Bakterien verursachte Entzündung des Zahnhalteapparats (Parodont), die zu dessen weitestgehend irreversiblen Zerstörung führen kann. Sie lässt sich von der Zahnfleischentzündung (Gingivitis) abgrenzen, bei der ausschließlich das Zahnfleisch, aber nicht das übrige Parodont erkrankt. Wichtigste vorbeugende Maßnahme ist eine gewissenhafte Mundhygiene.

Ursachen und Folgen der Parodontitis

Eine Parodontitis wird durch bakteriellen Zahnbelag (Plaque) verursacht, einem am Zahn anhaftenden zähen Biofilm. Die von den Bakterien freigesetzten Stoffwechsel- und Zerfallsprodukte lösen eine Reaktion des Immunsystems aus, wobei in Folge neben den Keimen auch das Eigengewebe angegriffen und zerstört wird. Das Ergebnis sind Zahnfleischbluten, Taschenbildung, Zurückgehen des Zahnfleischs und schließlich Lockerung und Verlust der Zähne.

Zurück