Nachblutung nach Zahnentfernung

Nach einer operativen Zahnentfernung kann es zu Nachblutungen kommen, die in der Regel auftreten, wenn die Wirkung der lokalen Narkosemittel nachlässt, denn in diesen befinden sich blutverengende Inhaltsstoffe. Die Wunde wird nach der Operation vom Zahnarzt mit einer Verbandplatte oder einer Bluterschiene versorgt. Nach dem Ziehen der Zähne werden Wundtamponagen oder Wundverklebungen verwendet.

Kann man Nachblutungen vermeiden?

Nach einer Zahnentfernung sollte der Patient auf Kaffee, Schwarztee, Tabak und Alkohol verzichten sowie auf eine starke körperliche Anstrengung. So lässt sich einer Nachblutung entgegenwirken. Erst drei bis vier Stunden nach dem Eingriff sollte zudem wieder Nahrung aufgenommen werden. Dabei sollte der Patient erst auf weiche Nahrungsmittel zurückgreifen.

Zurück