Mundtrockenheit

Die Mundtrockenheit wird in der medizinischen Fachsprache als „Xerostomie“ bezeichnet. In vielen Fällen tritt Mundtrockenheit als Erkrankungs-Begleiterscheinung oder bei einer Einnahme bestimmter Medikamente auf. Wird zu geringer Speichel produziert, können unter Umständen aggressive Mundsäuren nicht ordentlich neutralisiert werden, was neben der Trockenheit im Mund auch die Kariesentstehung begünstigt.

Mundtrockenheit bekämpfen

Bei einem trockenem Mund können zuckerfreie, speichelanregende Kaugummis hilfreich sein. Eine tatsächliche Behandlung der Trockenheit im Mund ist in vielen Fällen äußerst schwierig. Sie entsteht oft durch verengte oder verstopfte Nasenwege oder durch eine Mundamtung des Patienten.

Zurück