Lappenplastik

Lappenplastik ist ein Oberbegriff für unterschiedliche Operationstechniken der plastischen Chirurgie, die der Beseitigung von Gewebedefiziten dient. Hautgewebe wird von einer entbehrlichen Stelle an eine neue gewünschte Stelle gebracht. Die Lappenplastik beschreibt eine chirurgische Technik, bei der das Gewebe angehoben wird um anschließend an eine anderen Stelle verschoben werden zu können.

Das Ziel von Lappenplastiken

Lappenplastiken werden immer dann eingesetzt, wenn das Ziel erreicht werden soll, durch eine Verwendung von körpereigenem Gewebe eine Defekte in der Haut, Schleimhaut oder in Organen wiederherzustellen. Im Bereich des Gesichtes betrifft dies neben allgemeinen Defekten der Haut auch Nase, Mund und Ohren. Im Mundraum und der Zahnmedizin vor allem Zahnfleischplastiken.

Zurück