Kieferklemme

Eine Kieferklemme ist eine Störung in der Mundöffnung. Durch die Kieferklemme kann verhindert werden, dass der Patient den Mund vollständig öffnen kann. Nach Erkrankungen des Kiefergelenks, nach Kiefergelenkentzündungen oder auch bei Kiefergelenkfrakturen tritt oft eine Kieferklemme auf. Zudem kann sie auch von einem erschwerten Weisheitszahndurchbruch hervorgerufen werden.

Auslöser der Kieferklemme

Häufig tritt eine vorübergehende Kieferklemme nach einer Betäubung im Unterkieferbereich auf. Für kurze Zeit kommt es dann dort zu einer eingeschränkten Mundöffnung. Für das Problem sind aber vielfach auch Muskelkrämpfe verantwortlich. Dabei kann eine Störung des Zusammenspiels von Kaumuskulatur und Kiefergelenk entstehen. Bei einer leichten Kieferklemme sollten die Betroffenen keinen Kaugummi kauen, damit die Kiefermuskulatur nicht weiter angestrengt wird.

Zurück