Kariesbakterien

Bakterien, die sich im Zahnstein oder auf Zahnbelägen der Zähne ansiedeln, lösen Karies aus, denn sie wandeln den Zucker aus der Nahrung in Säure um. Die Säure greift dann den Zahnschmelz an und zerstört ihn. In unserer Mundhöhle sind rund 300 verschiedene Bakterienarten vorzufinden, die zur Mundflora gehören. Allerdings verursachen nur drei davon Karies: Die Streptococcus mutans, die Laktobazillen und die Candida-Pilze. Im menschlichen Mundraum ist das Streptococcus mutans das „“Haupt-Karies-Bakterium““, gefolgt von den Laktobazillen und den Candida-Pilzen.

Karies ist ansteckend

Kariesbakterien sind von Mensch zu Mensch übertragbar, weshalb besonders bei Kindern höchste Vorsicht geboten ist. Oft sieht man, wie die Eltern den Schnuller des Kindes in den eigenen Mund stecken, um ihn rasch sauber zu bekommen. Dies reicht schon völlig aus, damit die Kariesbakterien durch den Speichel auf das Kind übertragen werden.

Zurück