Intubationsnarkose

Die Intubationsnarkose ist eine Vollnarkose beim Zahnarzt, die insbesondere bei großen und komplizierten Eingriffen Sinn macht. Der Arzt führt einen Beatmungsschlauch über den Kehlkopf in die Luftröhre des Patienten ein, über den die Beatmung während der Narkose erfolgt. Der Narkoseapparat pumpt dabei gleichmäßig Sauerstoff und Narkosegase in die Lungen, wodurch das Bewusstsein des Patienten sowie jegliches Schmerzempfinden ausgeschaltet wird.

Vorteile der Intubationsnarkose

Die Narkoseform ist für Angstpatienten besonders vorteilhaft, denn die Behandlung wird einfach „verschlafen“. Somit verspürt ein Angstpatient weder Angst noch Schmerzen während der zahnärztlichen Behandlung. Die Intubationsnarkose kann bei einigen Patienten Nebenwirkungen verursachen, die allerdings eher als harmlos einzustufen sind, wie Halsschmerzen, die durch die Reizung des Rachenraumes entstehen. Diese unangenehmen Symptome verschwinden nach kurzer Zeit jedoch wieder.

Zurück