Herderkrankung, Herdinfektion

Von einer Herderkrankung spricht man in der Medizin immer dann, wenn ein Entzündungsherd an einer Körperstelle auch vielfache andere Entzündungen oder Beschwerden an weiter entfernten Körperstellen hervorrufen kann. Vereiterte Zähne oder chronische Entzündungen an Zahnnerven kommen dabei sehr häufig als ursächliche Entzündungsherde infrage.

Möglichkeiten von Herderkrankungen

Ein vereiterter Zahn kann Bakteriengifte im ganzen Körper streuen. Das erfolgt über die Blutbahn, aber auch über das Lymphsystem und vereinzelt auch über das Nervensystem. Die Folge können sogenannte fokalbedingte Folgeerkrankungen sein – und nicht selten können lang anhaltende Gelenkschmerzen ursächlich eigentlich von einem vereiterten Zahn und den im Körper befindlichen Bakterien und Bakterientoxinen herrühren. Besonders die ganzheitliche Medizin misst Entzündungsherden an anderen Körperstellen (und insbesondere im Bereich der Zähne) eine hohe Bedeutung für viele Krankheiten zu. Aber auch die klassische Schulmedizin vertritt die Auffassung, dass „“kaputte Zähne krank machen können““. Das Nachweisen von Zusammenhängen gelingt aber oft nur mit Mühe.

Zurück