Fluoride

Fluoride setzt man zur Vorbeugung gegen Karies ein. Häufig greift der Zahnarzt für die Fluoridprophylaxe auf Aminfluoride und Natriumfluoride zurück. Aminfluoride besitzen eine spezielle chemische Struktur, die sich sehr gut auf den Zahnflächen anlagern kann. Durch die hervorragende Mineralisierung ist den Zähnen ein besonders hoher Schutz gegeben. Die fluoridhaltige Schicht schützt effektiv und wirksam vor Säureangriffen.

Fluorid zur Kariesprophylaxe

Die beste karieshemmende Wirkung erzielen Fluoride in direktem Kontakt zur Zahnhartsubstanz. Zahnmediziner unterscheiden eine lokale und eine systemische Fluoridanwendung. Eine Fluoridisierung ist aus Sicht der Zahnärzte vor dem 6. Lebensmonat noch nicht erforderlich. Sobald die ersten Milchzähne durchbrechen, sollten Eltern beachten, dass der Nachwuchs eine fluoridhaltige Kinderzahnpaste (mit max. 500 ppm Fluorid) täglich verwendet.

Zurück