Fissurenversiegelung

Die Fissurenversiegelung ist eine vorbeugende und schützende Maßnahme gegen Karies. Der Zahnarzt kann bei kariesgefährdeten Personen kurz nach dem Zahndurchbruch noch kariesfreie Fissuren mit einem dünnflüssigen Komposit- oder Kunstharzmaterial versiegeln. Damit wird eine Bakterienbesiedlung durch die Mundflora verhindert.

Vorgehen bei der Fissurenversiegelung

Ist eine zu behandelnde Fissur bereits mit Bakterien besiedelt, muss diese erst gereinigt werden. Unter Umständen wird sie durch Beschleifen etwas erweitert (invasive Fissurenversiegelung). In zahlreichen Studien zeigten sich mit dieser Methode Verlangsamungen, ein Stoppen und sogar Rückgänge von Karies.

Zurück