Exstirpation

In der Medizin wird die vollständige, operative Entfernung erkrankter Gewebeteile mit dem Ausdruck Exstirpation bezeichnet. Speziell in der Zahnmedizin kann dies etwa ein Zahn, ein Geschwulst oder das Zahninnere (Zahnmark und Nerv) sein. Oft tritt der Ausdruck im Zusammenhang mit einer Wurzelbehandlung auf.

Exstirpation nur das letzte Mittel

Für die Entfernung des Zahnnervs ist eine örtliche Betäubung notwendig. Mit speziellen Exstirpationsnadeln führt der Mediziner die Exstirpation durch, wobei sie in der Regel eine der letzten Möglichkeiten ist, wenn andere Therapien erfolglos waren. Das Credo eines jeden Zahnarztes ist die Gesunderhaltung der Zähne. Wird das Zahninnere entfernt, stirbt der Zahn faktisch ab, kann jedoch oft noch erhalten bleiben.

Zurück