DMF-T-Wert

Das individuelle Kariesrisiko eines Patienten wird mit dem DMF-T-Wert beziffert. Durch eine Methode zur Kariesrisikobestimmung, dem sogenannten DMF-T-Index, wird dieser Wert ermittelt. Die einzelnen Buchstaben des Begriffs stehen dabei für:

D: decayed (zerstört)
M: missing (fehlend)
F: filled (gefüllt)
T: tooth (Zahn)

Wann kommt der DMF-T-Index zum Einsatz?

Insbesondere zur Risikobestimmung bei Jugendlichen und Kindern wird der Index angewandt. Insofern sich bereits im jungen Alter ein erhöhtes Kariesrisiko abzeichnet, können die betroffenen Kinder engmaschiger und intensiver betreut werden. Bei Erwachsenen hingegen kann damit der Zustand der Mundgesundheit bestimmt werden. Ist der DMF-T-Wert hoch, sind viele Zähne zerstört, fehlend oder gefüllt.

Zurück