Augmentation

Allgemein bezeichnet man in der Medizin mit Augmentation ein therapeutisches Verfahren, bei welchem durch einen plastisch-operativen Eingriff ein Körperorgan vergrößert, oder die Funktion eines Körperteils durch Fremdmaterialien (beispielsweise Implantate) unterstützt wird.

In der Zahnheilkunde

Hier versteht man unter Augmentation den Wiederaufbau der abgebauten Knochensubstanz des Kiefers durch Eigenknochen oder Fremdmaterial (Knochenaugmentation). Dabei finden verschiedene Verfahren Verwendung, wie etwa der Aufbau mit eigener (autogener) Knochensubstanz. Dabei wird eigener Knochen etwa aus dem Kinnbereich entnommen und als Blocktransplantat dem Kieferknochen aufgelagert. Bei einem schmalen Alveolarkamm wird vor dem Einsetzen von Implantaten der Kieferknochen häufig mithilfe der Bone-Splitting- oder Bone-Spreading-Technik vergrößert.

Zurück