Angstpatient

Charakteristisch für einen Angstpatienten in der Zahnmedizin ist seine übersteigerte und panikhaft ausgeprägte Furcht vor einem zahnmedizinischen Eingriff, beziehungsweise den damit verbundenen möglichen physischen Schmerzen. Insbesondere zahnmedizinische Behandlungen können eine solche Furcht hervorrufen. Eine im Extremfall so stark ausgeprägte Zahnbehandlungsangst ist eine spezifische Phobie und wird auch als Zahnbehandlungsphobie oder Dentalphobie bezeichnet. Sie führt dazu den Zahnarztbesuch völlig zu vermeiden, wobei oftmals ein schlechter Zustand der Zähne, starke Zahnschmerzen und auch weitere gesundheitliche Komplikationen in Kauf genommen werden.

Umgang mit Angstpatienten

Eine Minderung von Ängsten kann häufig durch eine möglichst angenehme, entspannte Atmosphäre in der Zahnarztpraxis erreicht werden. Aufklärende Gespräche mit dem Patienten tragen ebenfalls dazu bei. Eine ausgeprägte Dentalphobie lässt sich auch mit einem speziellen Anti-Angst-Training psychologisch therapieren. Daneben kann eine Behandlung unter Vollnarkose in einigen Fällen eine Option darstellen, welche jedoch die Phobie an sich nicht bekämpft.

Zurück