Alveolarkamm

Bei einem zahnlosen Kiefer wird der Alveolarfortsatz als Alveolarkamm oder Kieferkamm bezeichnet. Dieser bildet nach einem Zahnverlust die erhöhte Leiste des Kiefers. Dabei wird der Alveolarknochen mit der Zeit abgebaut, was zu einem Höhenverlust am Kieferknochen führt.

Behandlung nach Zahnverlust

Bei einer prothetischen Versorgung nach Zahnverlust lässt sich der abgebaute Alveolarknochen durch Kunststoff rekonstruieren, worauf die künstlichen Zähne aufgesetzt sind. Dabei sollten sich die Zähne der Prothese auf der Mitte des Alveolarkamms, das heißt der Kammlinie, befinden, um kippend wirkende Kräfte zu vermeiden. Zum verbesserten Halt lassen sich Implantate in den Kieferkamm einsetzen, welche den Zahnersatz tragen (implantatgetragene Prothese).

Zurück